Vogtlandkristall


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Citrine von Lauterhofen und Giegengrün

Fundstellen > Fundstellen im Kirchberger Granitmassiv

In der schönen und waldreichen Landschaft im Gebiet zwischen Lauterhofen und Giegengrün bis hin zur Kleinstadt Kirchberg und der Ortschaft Bärenwalde befinden sich einige Landstriche, in welchen auch Pegmatite und Störungszohnen mit einer guten Mineralienführung vorkommen. Erwähnenswert sind hier die guten Fundmöglichkeiten von ausgezeichneten Citrinkristallen, welche nicht selten auch schleifwürdig sind.

Schöner, zweifarbig und durchsichtig ausgebildeter, etwa 3,5 cm hoher Citrin! Der allseitig ausgebildete und stark verzerrte Kristall verriet mir im Herbst 2004 die Lage eines kleinen Pegmatits etwa 300 m westlich von Lauterhofen. Hier konnte ich bei einer späteren Grabung einige bis zu 16 cm große Rauchquarze, welche teilweise einen Überzug aus Citrin aufweisen und bis zu 8 cm große Feldspäte bergen.

Stufe mit Rauchquarz** und Turmalin** (Schörl) auf angelösten Feldspat**. Die Stufe wurde in den 1980-ger Jahren auf einem Feld nördlich von Lauterhofen durch den Sammler J. Sack geborgen. (Breite der Stufe etwa 12 cm)

Charakteristisch für dieses Fundgebiet im Kirchberger Granitmassiv:
Diese Citrine aus der Gegend um Lauterhofen in Richtung Giegengrün zeigen eine schöne kräftige gelbe Farbe, zum Teil mit Rauchquarzschlieren. Der mittlere Kristall erreicht eine Höhe von ca.11 cm.

In der letzten Kristallisationsabfolge wurde dieser Rauchquarzschwimmer von weißem Milchquarz überzogen. Der etwa 7 x 5 x 5 cm große Kristall stammt aus einem Pegmatit auf halber Strecke zwischen Lauterhofen und Wolfersgrün.

Schön ausgebildete Stufe von Rauchquarz** und Feldspat. Die etwa 9 x 6 x 5 cm messende Stufe fand ich im Herbst 1987 auf einem Feld etwa 600m südlich von Wolfersgrün.

Hämatit in dieser Ausbildung findet man auch heutzutage noch, wenn auch selten, auf einem Feld südlich der Ortschaft Giegengrün.(Stufenbreite etwa 6 cm)



Schöne Quarzstufe aus einem Quarzgang bei Hartmannsdorf (b. Kirchberg). Die etwa 10 cm breite Stufe stammt aus einem Fund des Zwickauer Mineraliensammlers
M. Müller. Durch eingelagerte Eisenoxyde in der letzten Kristallisationsabfolge erscheinen die Quarzkristalle in diesen Brauntönen.

Im Jahre 1987 fand ich etwa 500 Meter südlich von Lauterhofen in einem kleinen Pegmatit neben Turmalin (Schörl) und Rauchquarz** kleine Magnetitkristalle (bis 3mm). Im selben Pegmatit traten als Seltenheit auch bis zu etwa 2mm große Einsprenglinge von Granat (Almandin) auf.

Homepage | Übersicht | Vorschau und Ankündigungen | Aktuelles | Fundstellen | Bildergalerie | Impressum | Kontakte/Links | Site Map


letzte Änderung am 12.01 2018 | vogtlandkristall@web.de

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü